Das Leben der Gemeinde jetzt und in Zukunft

Das Leben der Gemeinde jetzt und in Zukunft

Die Gemeinde des Diakonissenhauses in Frankfurt stellt ein geistliches Kraftzentrum für Kirche und Diakonie dar.
Wie sie sich schon jetzt konkret gestaltet, soll im Folgenden kurz umrissen werden.

Die Visionen für die Zukunft schließen sich an.

Die Chorarbeit hat verschiedene Formen:

  • Der liturgische Chor singt jeden Sonntag im Gottesdienst.
  • Zu besonderen gottesdienstlichen Anlässen (mehrmals im Jahr) wird der Chor durch Freunde und Mitarbeitende des Diakonissenhauses zu einem Projektchor erweitert.
  • Auch die Instrumentalmusik hat ihren festen Platz im Gemeindeleben:
    Die Orgelmusik ist in erster Linie gottesdienstliches Orgelspiel (Begleitung des Gemeindegesangs, freie Orgelmusik).
  • Es gibt einen Flötenkreis, dem auch Auswärtige angehören und der regelmäßig im Gottesdienst, aber auch zu anderen Gelegenheiten musiziert.
  • Für besondere Projekte können unterschiedlich besetzte Instrumentalgruppen zusammengestellt werden.
  • Ein Feld mit vielfältigen Möglichkeiten ist das Singen und Musizieren im Nellinistift und im Kinderhaus.

Die besondere Situation im Frankfurter Diakonissenhaus mit seinen musikalischen Schwerpunkten soll in Zukunft auch für Interessierte aus der EKHN nutzbar gemacht werden, ggf. in Kooperation mit anderen Veranstaltern, z.B. Einführung in den Umgang mit Liturgie und Gesangbuch für Prädikanten; liturgisches Singen, Psalmengesang, Kennenlernen alter und neuer Lieder für Studierende der Theologie; Singen und Musik in der Seelsorge; Singen mit Eltern und Kindern; Singen und Musizieren mit Senioren.